Verlinkung zum Projekt PRACTICE

PRACTICE

zuletzt bearbeitet am 21.01.2018


 

Interprofessioneller internationaler Austausch

Seit einem Jahr arbeiten Mitarbeiter der Handwerkskammer Südwestfalen, der Agentur für Arbeit Meschede-Soest, des Hochsauerlandkreises und der beiden Kreisschulen Berufskolleg am Eichholz und Ruth-Cohn-Schule in intensivem Austausch mit Partnern in der Region West-Lothian in Schottland. In dem mit Mitteln der europäischen Union geförderten ERASMUS+-Projekt „PRACTICE“ wird gemeinsam nach neuen Wegen gesucht, für Jugendliche mit möglichen Vermittlungsschwierigkeiten den Übergang in weitere schulische Angebote, in Arbeit und Ausbildung zu verbessern.

In diesem Kontext haben 5 Personen aus der Leitungsebene der Partner im Hochsauerlandkreis eine Woche lang die Region West-Lothian besucht. In gemeinsamen Arbeitssitzungen, im Austausch mit Fachleuten von Verwaltung, Schulen, Wirtschaft und anderen Institutionen wurden die entwickelten Konzepte und Arbeitsansätze vorgestellt. In lebhaften Diskussionen stellten alle Partner fest, dass im ersten Jahr des Projekts PRACTICE in beiden Regionen schon sehr viel Entwicklungsarbeit geleistet worden ist. Zentraler Aspekt in den Beschreibungen aller Partner war, dass intensive Kommunikation und die Bereitschaft, deutlich über den eigenen Tellerrand von Zuständigkeiten zu gucken, eine gute Voraussetzung dafür sind, tragfähige neue Ansätze von Unterstützung zu entwickeln.

In den nächsten Monaten sind in beiden Regionen vielfältige Aktivitäten für die Schülerinnen und Schüler, die Praktiker und die Leitungsebene geplant. So werden im Februar in einer Delegation aus dem Hochsauerlandkreis Praktiker und Schüler die Partnerregion besuchen und praktische Erfahrungen im Austausch sammeln. Weitere Aktivitäten sind in Vorbereitung.

zuletzt bearbeitet am 10.12.2017 

 

 

 


 

Job-Shadowing von schottischen Partnern

Seit Sommer 2016 arbeitet die Ruth-Cohn-Schule als Partner im mit Mitteln der EU geförderten ERASMUS+ Projekt PRACTICE. Im Herbst hat Schulleiterin Claudia Brozio bereits mit regionalen Vertretern des Projekts an einem Management-Treffen in West-Lothian teilgenommen.

Im März sind vier Partner im Rahmen eines Job-Shadowing im Hochsauerlandkreis zu Gast gewesen. Das umfangreiche Programm erlaubte den schottischen Gästen Einblicke in Arbeitsbereiche der Partner im Hochsauerlandkreis: Hochsauerlandkreis als Antragsteller, Agentur für Arbeit, Berufskolleg am Eichholz, Handwerkskammer Südwestfalen und Ruth-Cohn-Schule. Auch die Caritas-Werkstätten, die Schule an der Ruhraue und das Josefsheim wurden besucht.

Landrat Dr. Schneider begrüßte die Gäste im Kreishaus. Er betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen dem Hochsauerlandkreis und West-Lothian, die bereits seit über 40 Jahren existiert und nun durch das gemeinsame Projekt in den Bereichen Bildung und Wirtschaft weiterentwickelt wird.

Bereits im Mai werden Mitarbeiter aus den Partnerinstitutionen nach West-Lothian reisen, um sich die dortigen Systeme zur Verbesserung der Übergänge von Schulen in den Beruf anzusehen. 

Im Juni werden dann Vertreter der Managementebene den Hochsauerlandkreis besuchen.

 

Rede des Landrats (pdf)

 

Internationaler Workshop im Rahmen von PRACTICE

Im Rahmen des Job-Shadowing im Zusammenhang von PRACTICE, dem mit EU Mitteln geförderten ERASMUS+ Projekt, bei dem die Ruth-Cohn-Schule Partner ist, fand ein internationaler Workshop statt. Teilgenommen haben daran die schottischen Gäste aus West-Lothian, Vertreter des Hochsauerlandkreises, der Bezirksregierung Arnsberg, der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer, des Berufskollegs am Eichholz, der Caritas und der Ruth-Cohn-Schule.

Gemeinsam ging es um Aspekte, die bereits in den letzten Arbeitssitzungen der Praktiker entwickelt worden waren: Diagnostik, Beratung, Berufsvorbereitung, Strukturen, Berufserfahrung.

 

Der Austausch, obwohl auf Englisch geführt, brachte viele neue Aspekte, die alle auch in die weitere Arbeit in den Regionen einfließen werden. Die Rückmeldung von den Praktikern: „Solche Formen von Austausch sind für das Verständnis und die Weiterentwicklung von passgenauen Angeboten für Schülerinnen und Schüler absolut notwendig.“

 

 

Workshop-Programm (pdf) 

 

      

 

    

 

zuletzt bearbeitet am 23.04.2017 


 

Multiprofessionelles Praktikertreffen

Im Rahmen des mit Mitteln der EU geförderten ERASMUS+ Projekts PRACTICE arbeiten Fachleute aus unterschiedlichen Gebieten an einem Thema. Diese Zusammenarbeit erfolgt im Hochsauerlandkreis zwischen den Partnern Handwerkskammer, Agentur für Arbeit, Ruth-Cohn-Schule, Berufskolleg am Eichholz und dem Bildungsbüro. Es gibt Arbeitskreise auf Leitungsebene und Praktikertreffen. Bei den Praktikertreffen sind auch Fachleute der Bezirksregierung und der Caritas eingebunden.

Europäische Partner im Projekt sind das West-Lothian-Council, verschiedene Schulen und außerschulische Partner. Auch dort wird am gemeinsamen Ziel gearbeitet, Schülerinnen und Schülern, die ohne weitere Hilfen den Weg in den Beruf möglicherweise nicht schaffen, frühzeitig zu unterstützen.

Im März wird eine Delegation aus Schottland verschiedene Bildungseinrichtungen im Hochsauerlandkreis besuchen und sich durch Job-Shadowing einen Eindruck davon verschaffen, wie hier gearbeitet wird. Der Gegenbesuch von Fachleuten aus dem Hochsauerlandkreis erfolgt im Mai in Schottland.

Seit einigen Monaten finden Arbeitstreffen auf der Praktikerebene statt, die sich mit verschiedenen Aspekten von Förderung befassen. Die aktuellen Schwerpunkte liegen im Bereich Diagnostik, Beratung und Berufsvorbereitung. Die Vorgehensweisen und Zuständigkeiten der regionalen Partner wurden miteinander besprochen, ein gemeinsames Verständnis von Schnittstellen, Unterschieden und möglichen Stolpersteinen entwickelt. Etwa 20 Fachleute tauschen sich mit großem Engagement aus und bereiten einen gemeinsamen Workshop mit den schottischen Partnern vor. So werden Vorgehensweisen in beiden Regionen miteinander ausgetauscht und es kann von Best Practice gelernt werden. Durch die gemeinsame Arbeit erhoffen beide Regionen, passgenaue Angebote für junge Menschen zu entwickeln, damit diese zukünftig schneller den Weg in den Arbeitsmarkt finden.  

 

 

   

 

  

 

zuletzt bearbeitet am 13.03.2017

 


Europäische Fortbildungen als Aspekt von Schulentwicklung

Die Europäische Union hat sich in ihrer Agenda 2020 ausdrücklich die Fortbildung von Lehrkräften und pädagogischem Personal auf die Agenda geschrieben. Die Ruth-Cohn-Schule ist seit vielen Jahren im europäischen Raum gut vernetzt. Im Jahr 2016 wurde ein Antrag im Rahmen der europäischen Programme gestellt und bewilligt, so dass 7 Kolleginnen und Kollegen in diesem Jahr gezielt an Fortbildungen in Europa teilgenommen haben.

Alle Erfahrungen, die in diesem Zusammenhang gewonnen werden, fließen in die schulische Arbeit ein. Die Schwerpunkte der Fortbildungen lagen in den Bereichen: Verhinderung von frühzeitigem Schulabbruch, interkulturelle Kompetenz, vernetztes Arbeiten in Schule und dem Schwerpunkt „Gesundheit“. Alle Fortbildungen wurden durch Mittel der europäischen Union finanziert.

Durch die neuen Eindrücke und erworbenen Kompetenzen wird die Arbeit in der Schule immer wieder durch neue Impulse bereichert. Gleichzeitig werden verbindliche Schwerpunkte wie der Bereich „Gesundheit“ für alle Mitglieder der Schulgemeinde gestärkt.

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat die Schulleiterin Claudia Brozio gebeten, die Erfahrungen der Ruth-Cohn-Schule bei einer Veranstaltung in Bielefeld für alle interessierten Schulen in NRW vorzustellen.

Schulentwicklung durch Internationalisierung

 

zuletzt bearbeitet am 08.01.2017 

 


Austausch mit West-Lothian

Seit mehr als 40 Jahren gibt es eine Partnerschaft zwischen dem Hochsauerlandkreis und West-Lothian in Schottland. Zur Vorbereitung einer Antragstellung für ein ERASMUS+-Projekt „Strategische Partnerschaft“ besuchte eine Delegation aus dem Sauerland die schottische Partnerregion.

Zum vorbereitenden Austausch reiste Schulleiterin Claudia Brozio zusammen mit Werner Roland (Berufskolleg am Eichholz) und Wolfgang Meier (Schulverwaltung Hochsauerlandkreis) nach Livingston. Die Zielsetzung des geplanten Projekts PRACTICE (Prospects Research Achievement Competence Training Improvement Challenges Employment), die Verbesserung von Übergängen von Schülern, wurde mit möglichen Partnern diskutiert und es wurden gemeinsame Schwerpunkte festgelegt.

Die Gäste aus dem Hochsauerlandkreis hatten die Möglichkeit sich auszutauschen mit Vertretern der Schulaufsicht, des Schulträgers, Vertretern von Education Scotland und unterstützenden Partnern wie sky Academy. Die Ideen, Vorgehensweisen und Ziele der Zusammenarbeit wurden eingehend diskutiert und weiterentwickelt, um möglichst gute Chancen für eine zukünftige Antragstellung zu haben.

Die Ruth-Cohn-Schule schärft mit der Teilnahme am geplanten Projekt ihr Profil im Zusammenhang europäischen Austausches und länderübergreifender Zusammenarbeit.

 

   

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am 09.11.2015


Besuch in West-Lothian im November

Seit über 40 Jahren gibt es freundschaftliche Verbindungen zwischen dem Hochsauerlandkreis und der Region West-Lothian in Schottland. Daraus resultiert ein Austausch vor allem über Musik und Sport, der jetzt auf die Bereiche Wirtschaft und Bildung ausgeweitet werden soll. Das vereinbarten Landrat Dr. Karl Schneider und Kreisdirektor Dr. Klaus Drathen zusammen mit ihren schottischen Kollegen aus West-Lothian, Provost Tom Kerr und Gordon Connolly, die Anfang Juni zu Besuch im Hochsauerlandkreis waren.

Um den Austausch im Bereich Bildung weiter zu entwickeln, fliegen vom 02.-05. November 2015 Wolfgang Meier (Fachdienstleiter der Schulverwaltung des Hochsauerlandkreises), Werner Roland (Schulleiter des Berufskollegs am Eichholz) und Claudia Brozio (Schulleiterin der Ruth-Cohn-Schule) zu Planungsgesprächen nach Schottland. Es werden dort die konkreten Vorbereitungen für eine gemeinsame Antragstellung der beiden Regionen für zukünftige intensive Zusammenarbeit in diesem Bereich umgesetzt. Die Form der Zusammenarbeit soll den Bereich des Übergangsmanagements und der Verbesserung der Bildungs- und Vermittlungsmöglichkeiten von Jugendlichen betreffen.

Article West Lothian.pdf

Zuletzt bearbeitet am 04.09.2015

 

 


Artikel über die Schule im PAD aktuell 

Der PAD (Pädagogischer Austauschdienst der Kultusministerkonferenz) gibt vierteljährlich in Textform und als pdf-Datei Informationen zum europäischen und internationalen Austausch im Schulbereich heraus. In der aktuellen Ausgabe findet sich ein Bericht über die COMENIUS-Arbeit der Ruth-Cohn-Schule.

Wichtige Informationen zur Arbeit des PAD, die aktuellen Newsletter und Berichte über internationale Aktivitäten und Möglichkeiten finden sich immer unter:

http://www.kmk-pad.org/ 

Hier die pdf-Ausgabe der PAD aktuell vom Oktober 2012

Zuletzt bearbeitet am 13.11.2012